BasicInternet:Internet Kinderdorf Caritas Jul2017

From its-wiki.no

Jump to: navigation, search
Internet Kinderdorf Caritas Jul2017
Home Projects Solutions Impact Research Opportunities About us
English-Language-icon.png


BasicInternet:Internet Kinderdorf Caritas Jul2017

Title Internet_Kinderdorf_Caritas_Jul2017
Place Caritas Kinderdorf, Bottrop
Date, Time 2017/08/01, 1030-1230
Contact Person Devrim Huys
Participants Martin Notthoff, Timo dos Reis Silva, Josef Noll, Devrim Huys
related to Project Basic Internet
this page was created by Special:FormEdit/Meeting, and can be edited by Special:FormEdit/Meeting/BasicInternet:Internet Kinderdorf Caritas Jul2017
Category:Meeting


Zielsetzungen

Das Meeting im Kinderdorf hatte die folgende Ziele

1) Kinder im Kinderdorf ans Internet heranbringen
2)Sicherheitskonzept zu erstellen
3) Das Modell der Basic Internet Stiftung zu erklären
4) Nationale und internationale Zielsetzungen zu erörtern

1) Internet für die Kinder im Kinderdorf

Hintergrund: Die Häuser im Kinderdorf sind durch ein Ethernet Kabel verbunden. Vom Haupthaus gehen die Kabelstränge in die Nachbarhäuser, und von dort durch einfache Switches weiter zu den nächsten Häusern. Die Häuser sind:

Lageplan Caritas Kinderdorf mit Mesh und APs
  • H1 Haupthaus/Verselbständigung
  • H2 Sonnenstrahl
  • H3 Frohgemut
  • H4 Sausewind
  • H5 Adlerauge
  • H6 Regenbogen
  • H7 Horizont

Aufgrund der einfachen Switches ist eine Erweiterung auf eigene virtuelle Netze (VLANs) kostspielig. Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen eine gemischte Lösung anzustreben:

  • Die DSL Leitung ins Haus Horizont (H7) benötigt einen neuen Switch, der auch kompatibel zum Fiberkabel ist
  • Von dort wird das Netz gespalten in ein Caritas-Netz und das Kinder-Netz. Das Kinder-Netz wird bis zum Haupthaus (H1) verbunden, dort über den VLAN switch ausgekoppelt, und beide Netze an einen neuen Switch ins Haus H2 weitergeleitet (sieh AI1).
  • Im Haus H2 wird an der Lampe im Giebel zwei Access-Punkte (AP) befestigt, die zu dem Haus H4 und H6 das Kinder-Netz verteilen.
  • An den Häusern H4 und H6 wir jeweils ein Access-Punkt angebracht, der das Kinder-Netz in den entsprechenden Häusern anbietet, und über die AirTies die Nachbarhäuser versorgt.

Die jetztige Infrastruktur wird von Versatel via Gelsennet angeboten. Zum jetztigen Zeitpunkt ist die maximale Übertragungsrate auf 16 Mbit/s begrenzt. Versatel hat eine Erhöhung auf 50 Mbit/s angekündigt, jedoch keinen Termin genannt. Martin Notthoff ist mit Versatel, Gelsennet und Deutsche Telekom im Gepräch um einen besseren Netzzugang zu ermöglichen (siehe AI4).

Note: Bei der anschliessenden Ortsbegehung haben wir festgestellt dass die Funkausbreitung zu den jeweils letzten Häusern von der Mitte des Haupthauses schwierig wird. Aus diesem Grund empfehlen wir das Kinder Netz bis zum Haus H2 weiterzuleiten. Diese Variante benötigt 2 neue Switches (ca 800-900 €), hat aber den Vorteil dass nur maximal ein Übergang zu einem Nachbarhaus stattfindet.

2) Sicherheitskonzept

Das Sicherheitskonzept hat zwei Bestandteile, die Störerhaftung und der Jugendschutz. Wir beabsichtigen das Konzept der Basic Internet Stiftung zu verwenden, die offene Seiten ("white list"), verbotene Seiten ("black list") und Zugangscodes für Zeit- und Volumen-Begrenzung zu ermöglichen.

Die Störerhaftung ist gewährleistet, da verbotene Inhalte über die "black-list" ausgeblendet werden können.

Die Grundlagen für den Jugendschutz werden durch die offenen Seiten ("white List") und ein pädagogisches Konzept mit Zugangscodes verwaltet. Der Leiter des Kinderdorfes wird mit seinen Mitarbeitern ein pädagogisches Konzept ermitteln (AI6). Hier wird festgelegt auf welche Seiten die Kinder freien Zugriff haben ("white list" erstellen), und wie die Zugangscodes für Zugang zu anderen Seiten geregelt werden. Möglichkeiten sind Zeit (1 Std, 2 Std, ...), Volumen (100 MB, 500 MB, 1 GB ...) und Kombinationen von beiden. Josef Noll wird mit seinem Team die Netzwerkkontrolle anpassen, und für ein Erneuern der "white list" ermöglichen (siehe AI5).

Um eine dem Datenschutz zu gewährleisten, wird Herr Notthoff den Kontakt zum Datenschutzbeauftragten erstellen (AI3)

3) Die Basic Internet Stiftung

Die Basic Internet Stiftung wurde von Kjeller Innovasjon und der Universität in Oslo (UiO) 2014 gegründet, um allen Menschen Zugang zu Information zu vermitteln. Die Stiftung hat eine Netzwerkinfrastruktur erstellt, die den Zugang zu über "white lists", "black lists" und Zugangscodes zu vermitteln. Weitere Entwicklungen sind der InfoInternet Standard, der freien Zugang zu Text-, Bildern und lokalen Videoinhalten ermöglicht.

Ziel der Stiftung ist es die Nachhaltigkeitsziele ("Sustainable Development Goals") der Agenda 2030 zu unterstützen. Der freie Zugang zu Informationen ist die Basis für Digital Gesellschaften, und ist durch das SDG 9: sustainable industrialization and foster innovation, und besonders die Target 9.C Significantly increase access to information and communications technology and strive to provide universal and affordable access to the Internet in least developed countries by 2020 direkt angesprochen. Wir sehen dass der freie Zugang zu Information der Katalysator für die Mehrheit der SDGs ist, insbesondere die SDG 3 Gesundheit, SDG 4 Ausbildung, SDG 8 Arbeit, SDG 10 Equality, SDG 11 Nachhaltigkeit und SDG 17 Partnerschaft für die Ziele.

Mehr Information (in Englisch) über die Stiftung und die SDGs

4) Nationale und internationale Zielsetzungen

Die Basic Internet Stiftung hat als Zielsetzung mit internationalen Organisationen zusammenzuarbeiten um den Zugang zu Information und die Nachhaltigskeitsziele zu unterstützen. Aus diesem Grunde ist die Erstellung des Internetzugangs ein erster Schritt für eine mögliche, weitere Zusammenarbeit.

Die Stiftung hat im Augenblick folgende Aktivitäten:

Eine Zusammenarbeit mit der Caritas im Bereich der digitalen Informationsvermittlung wäre ein wünschenswertes Ergebnis der Informationsvermittlung im Caritas Kinderdorf Bottrop.

Aktionspunkte/Action Items

  • AI1: Timo bestellt die Switches für das Haus Horizont, und einen Switch für das Haus H2 (Regenbogen? - Haus neben dem Büro von Herrn Evers)
  • AI2: Devrim misst den Zusammenschluss der Häuser über die TP-Link APs von H2 nach H4 und H6
  • AI3: Martin vermittelt Kontakt mit dem Datenschutzbeauftragten, um die Datensicherheit zu gewährleisten
  • AI4: Martin verhandelt mit Gelsennet eine bessere Versorgung als die jetztige 16 Mbit/s Verbindung.
  • AI5: Josef erstellt den lokalen Netzwerkkontrollserver basiert auf der Mikrotik RB960 und der Netzwerkinfrastruktur der Basic Internet Stiftung
  • AI6: Thomas Evers erarbeitet ein pädagogisches Konzept

Note: Eine erste Analyse vom Februar 2017 ist auf BasicInternet:Pilot_Installation_Kinderdorf_Feb2017 verfügbar